Finanzierung Work & Study

Auslandsstipendien im Rahmen der gesetzlichen Förderungsmaßnahmen (BAföG)

Deutsche Studierende können auch für ein Studium im Ausland Ausbildungsförderung erhalten. Auf die Förderung eines Studiums im Ausland besteht - soweit auch die anderen Förderungsvoraussetzungen erfüllt sind - Rechtsanspruch.

  • Innerhalb der Europäischen Union bis zum Erwerb des ausländischen Ausbildungsabschlusses, nach einer mindestens einjährigen Ausbildungsphase an einer inländischen Hochschule
  • Im Rahmen einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen einer inländischen und ausländischen Ausbildungsstätte (unabhängig von einer einjährigen Eingangsphase im Inland) für die Dauer der jeweiligen Auslandsausbildung
  • Außerhalb der EU im Rahmen einer Inlandsausbildung für die Dauer von einem Jahr bzw. bei Vorliegen besonderer Gründe für maximal zweieinhalb Jahre, wenn
    • der Auslandsaufenthalt nach dem Ausbildungsstand förderlich ist und
    • zumindest ein Teil des Auslandsstudiums auf das Studium angerechnet werden kann.
  • Nach dem Ausbildungsstand förderlich ist ein Studium, wenn der Studierende in der gewählten Fachrichtung die Grundkenntnisse während einer zumindest einjährigen Ausbildung bereits erlangt hat.

 

 

Die vollständigen Informationen findet Ihr in der angegebenen Broschüre des BMBF und im WorldWideWeb unter folgender Adresse: www.bafoeg.bmbf.de

Neben dem BAFöG kann seit dem 01.04.2001 ein Bildungskredit für Auslandsaufenthalte beim Bundesverwaltungsamt in 50728 Köln beantragt werden. Nähere Informationen erhaltet ihr unter der Telefonnummer: 0221/7584492

 

Der Bildungskredit

Durch das Bildungskreditprogramm wird ein zeitlich befristeter, zinsgünstiger Kredit zur Unterstützung von Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen angeboten, der neben oder zusätzlich zu Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) als weitere Möglichkeit der Ausbildungsfinanzierung zur Verfügung steht. Der Bildungskredit dient bei nicht nach dem BAföG geförderten Auszubildenden der Sicherung und Beschleunigung der Ausbildung, bei BAföG-geförderten Auszubildenden der Finanzierung von außergewöhnlichem, nicht durch das BAföG erfasstem Aufwand, wie z.B. besonderen Studienmaterialien, Exkursionen oder Schulgebühren. Damit die Kreditkonditionen besonders günstig sein können, übernimmt der Bund gegenüber der auszahlenden Deutschen Ausgleichsbank eine Ausfallbürgschaft (Bundesgarantie) für den Auszubildenden. Für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler, die häufig keine Sicherheiten stellen können, wird hierdurch ein Angebot geschaffen, dass auf dem Kapitalmarkt nicht verfügbar ist. Einkommen und Vermögen des Auszubildenden oder seiner Eltern spielen keine Rolle.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Die Förderung

Der Bildungskredit wird monatlich im voraus in Raten von 300 Euro durch die Deutsche Ausgleichsbank ausbezahlt. Innerhalb eines Ausbildungsabschnittes können bis zu 24 Monatsraten bewilligt werden. Die Zahl der Monatsraten kann auf Antrag auf eine geringere Anzahl, jedoch nicht auf weniger als drei beschränkt werden. In diesem Fall kann später, bis zur Höhe von insgesamt 24 Raten, ein weiterer Kredit beantragt werden. Die Teilung des Gesamtkredites in mehr als zwei Teile ist nicht möglich.

Sofern im Einzelfall glaubhaft gemacht wird, dass ein bestimmter Betrag unmittelbar für die Finanzierung eines außergewöhnlichen Aufwandes benötigt wird, kann neben dem monatlich auszuzahlenden Kredit einmalig bis zur Höhe von 6 Raten ein Teil des Kredites als Abschlag im voraus ausbezahlt werden.

Der Kredit ist von der Auszahlung an zu verzinsen. Bis zum Beginn der Rückzahlung werden die Zinsen jedoch gestundet. Als Zinssatz erhebt die Deutsche Ausgleichsbank die European Interbank Offered Rate (EURIBOR) mit einer Laufzeit von 6 Monaten zuzüglich eines Aufschlags von einem Prozent.

 

 

Die Rückzahlung

Der Bildungskredit ist nach einer mit der ersten Auszahlung beginnenden Frist von 4 Jahren in monatlichen Raten von 120 Euro an die Deutsche Ausgleichsbank zurückzuzahlen. Er kann aber auch vorab ganz oder teilweise zurückgezahlt werden.
Sollte, weil der Kreditnehmer nicht ordnungsgemäß zurückzahlt, die Bürgschaft des Bundes von der Deutschen Ausgleichsbank in Anspruch genommen werden, übernimmt das Bundesverwaltungsamt die Einziehung der noch offenen Rückforderung.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Mehr INFOS unter:

  • www.bildungskredit.de
  • www.bundesverwaltungsamt.de
  • www.dta.de
  • www.bmbf.de
Kontakt Bürozeiten:
Tel.: 0 67 32 - 93 77 35 Mo - Do: 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
E-Mail: Info@inwox.com Mo - Do: 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
  Freitag: 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
   
Zum Seitenanfang