Erfahrungsberichte

FArm Stay Neuseeland

Kiel, den 22.11.2016
Liebe Sandra,
ich weiß gar nicht wie groß ich das Wort DANKE schreiben soll.
Seit Juli bin ich nun von meiner fast einjährigen Neuseeland-Rundreise zurück und habe das Gefühl, dass dieses Jahr einfach so an mir vorbeigeflogen ist.
Ich hatte schon immer den Plan, einfach mal weg von Zuhause und die Welt auf eigene Faust erkunden – naja, jedoch wurde ich dann doch kurz vorher von meinem Mut
verlassen um einfach mal eben allein in ein fremdes Land zu fliegen, soweit weg von Zuhause, eine fremde Sprache und absolut keinen Plan wie es laufen würde.
Mit deiner Hilfe wurde dieses Jahr wohl aber zu eines der Besten und Unvergesslichsten in meinem Leben. Ich konnte mich ohne Hemmungen und Ängste in den Flieger setzen,
und einfach nur die Vorfreude genießen. Als ich schließlich ankam wurde ich direkt vom Flughafen, wie versprochen, mit einem
Shuttle in das Hostel gebracht. Am nächsten Tag habe ich dann in der Agentur meine direkte Ansprechpartnerin kennen gelernt. Was soll ich sagen... alles war viel einfacher als
gedacht! Super nett und hilfsereit, es gab keine blöden Fragen und ich hatte das Gefühl nicht alleine da zu stehen, ...so am anderen Ende der Welt.
Mein erster vermittelter Job war auf einer Deer-Farm ganz im Süden der Südinsel. Ich würde mal sagen, hier wurde genau ins Schwarze getroffen – es war genau das wie ich es
mir vorgestellt habe! Ich lief den ganzen Tag im Blaumann und Gummistiefeln über die Paddocks, habe die Deer's gefüttert und auf andere Paddocks gebracht, bin selbst Traktor
gefahren, habe Zäune repariert, Kühe gemolken, war in meiner freien Zeit am Strand ausreiten und wurde letztendlich ein Part der Familie. Wenn ich zu diesem Zeitpunkt
schon gewusst hätte was noch alles vor mir liegt und noch kommen würde, hätte ich wahrscheinlich nicht schlecht geguckt... es ging über eine riesige Farm mit 16000 Schafen
und 7000 Rindern in einem eigenen Tal, bis hin zu einer kleinen, privaten Farm direkt am Strand. Meine schon Zuhause ausgearbeiteten Pläne wurden einfach mal über den
Haufen geschmissen und ich denke behaupten zu können, es war eine gute Entscheidung!


Während des gesamten Jahres konnte ich mich bei Fragen direkt an die Angentur wenden und habe jedes Mal sofort eine Antwort / Unterstützung bekommen – besonders gut sind
deren Insidertipps!


Ja was soll man sagen... Neuseeland ist als Land einfach unglaublich. Die Landschaft ist der absolute Wahnsinn, die Menschen sind super nett und hilfsbereit, die Jobsuche ist
sehr einfach und das Zurechtfinden ist ein Kinderspiel. Ich habe dort Sachen gemacht, die ich sonst niemals gemacht hätte.
Ich konnte so viele Dinge und die verschiedensten Leute kennen lernen, welches mir vielfach neue Blickwinkel gegeben hat.
Kurz gesagt: dieses Jahr hat mich um so viel weiter gebracht. Die ganzen neuen Erfahrungen und Erinnerungen sind etwas, was mir keiner mehr nehmen kann und ich
denke behaupten zu können, dass es eine der besten Entscheidungen in meinem Leben war.


Genau aus dem Grund ist für mich das Reisen durch meine Rückkehr auch noch nicht
beendet, sondern es war erst der Anfang. Ich denke ohne deine Unterstützung wäre ich wahrscheinlich nicht mutig genug gewesen
und hätte diesen Schritt niemals gemacht. Wahrscheinlich wäre ich wohl noch genau da, wo ich vor meinem Abflug aufgehört habe...


Also: DANKE!
Danke dafür, dass ich dank dir diese unglaublich tolle Zeit hatte!
Karina

 

Au-pair Aufenthalt in Nizza

Hallo Sandra,
nach 3 1/2 Monaten, die ich nun schon hier in Nizza bin, dacht ich mir, dass ich dir mal eine Mail schreibe.

Meine Familie ist total super. Wir haben uns von Anfang an richtig gut verstanden und es war so, als würden wir uns schon seit einer halben Ewigkeit kennen. Die beiden Mädels sind auch zwei richtige Engel. Der Anfang war zwar ein bisschen schwer, aber das war ja klar. Das dauert ein bisschen, bis man das Vertrauen der Kinder gewinnt. Auch von dem Rest der Familie (Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins, Cousinen...) bin ich ganz herzlich aufgenommen worden und es ist immer eine große Freude, wenn wir uns sehen. Also an dieser Stelle schonmal ein dickes Dankeschön für die super Vermittlung!!!!! Ich bin mehr als zufrieden und überglücklich!!!!!

Vor drei Wochen waren auch meine Mama und mein Bruder zu Besuch. Das war richtig klasse die Beiden mal wieder zu sehen. Wir hatten eine tolle Zeit und die Beiden einen tollen Urlaub. Nun wissen sie auch, dass es mir hier wirklich gut geht und sie sind natürlich nun noch mehr neidisch, weil sie wissen wie toll es hier ist. :-) Durch Zufall hat sich auch ergeben, dass mich eine Freundin mal für einen Tag besucht hat, da sie gerade in der Nähe Urlaub gemacht hat und meine Nachbarn waren auch einen Tag hier. Das tat natürlich super gut mal wieder bekannte Gesichter zu sehen. :-)

In Nizza kenne ich mich nun schon bestens aus - so als ob ich hier schon mein ganzes Leben verbracht hätte. Und auch mit dem Autofahren habe ich keine Schwierigkeiten mehr. Anfangs war Autofahren echt der Horror für mich. Ich habe nur die Kinder von der Schule und der Tagesmutter abgeholt (und das ist Gott sei Dank auch nicht weit) und sonst hab ich immer den Bus genommen. Als gute deutsche Autofahrerin, die die Verkehrsregeln stets beachtet, kommt man hier echt nicht weit. Anstatt 30 wird hier locker mal 50 oder 60 km/h gefahren und auch geparkt wird einfach mit Warnblinker am Straßenrand. Die Polizei interessiert das nur wenig und somit stelle ich mich mittlerweile auch mir Warnblinker ins Halteverbot, wenn ich mal eben schnell Brot holen gehe. Bus fahren tue ich gar nicht mehr, denn das ist hier im Sommer ein echter Alptraum. Nizza ist eine sehr beliebte Stadt für Touristen und deswegen haben wir hier mehr Verkehr als normal, was für dei Buse bedeutet, dass sie ständig zu spät sind. Und dann kommt eine Stunde lang kein Bus, aber dafür dann wieder 3 aufeinmal.....Da nimmt man lieber das Auto.

Auch meine nähere Umgebung habe ich schon ausgekundschaftet. So war ich z.B. schon ein paar Mal in Monaco (das ist nur 30 min. von Nizza weg), in dem kleinen malerischen Örtchen Biot, in der Parfümstadt Grasse, in Antibes und Èze... Demnächst fahre ich mal nach St. Tropez und nach Italien fahr ich auch nochmal. Das ist nur eine Stunde Autofahrt und somit auch nicht weit. :-)

Im Anhang schicke ich dir auch mal ein/ zwei Fotos mit.

Ich hoffe dir geht es gut.

Liebe Grüße,
Katharina

 

 

 

 

Au-pair Aufenthalt in Rom

Liebe Sandra,
im Voraus noch einmal vielen Dank für die Vermittlung meiner Gastfamilie in Rom.
Mittlerweile ist schon fast ein halbes Jahr vergangen, seitdem ich hier wohne und somit auch schon die Hälfte meines gesamten Aufenthaltes und ich fühle mich seit der ersten Sekunde in der Familie und in Italien selbst sehr, sehr wohl.

Ganz liebe Grüße aus Rom
Magdalena

 

 

England Au-pair Aufenthalt Juli 2011 - Dezember 2011 Mona Lisa Hoss

Schon 4 Wochen sind jetzt vergangen seitdem ich wieder gesund und munter deutschen Boden unter den Füßen habe.
 Denn … Ende Juli fing nämlich mein Abenteuer Au pair in England an. 5 wundervolle Monate durfte ich an der Südküste Englands in der Familie Dewsbury verbringen, die in Hamble/ Southampton leben.
 Neue Erfahrungen und Herausforderungen warteten auf mich und ich war gespannt was alles auf mich zukommen wird. Ich lernte viel über die englische Kultur kenne und stellte schnell fest, dass ich mich hier sehr wohlfühle. Neben meinen Aufgaben als Au pair besuchte ich einen ganz effektiven Englischsprachkurs (Lewis School of English / Southampton) in der ich meine erworbenen Englischkenntnisse von der Familie, noch mehr verbessern und festigen konnte.
 Die Dewsbury´s nahmen mich wie eine eigene Tochter auf, somit fiel es mir nicht schwer mich in die Familie zu integrieren. Schon nach kurzer Kennlernzeit verbrachten wir wundervolle Kultur-/sowie Städtetrips zusammen, einen Segelurlaub in Frankreich und die Wochenenden in meiner neuen Umgebung. Durch diese wundervollen Erlebnisse konnte ich mein Verhältnis zu meinen Gasteltern Nia und Simon sowie vor allem zu meinem Au pair Kind Sofia sehr gut stärken und Sofia sah nach kurzer Zeit eine große Schwester in mir. Zwar gab es neben dem ganzen schönen Abenteuer auch einige Konflikte, die aber selbstverständlich sind, wenn zwei verschiedene Kulturen und Lebensweisen aufeinander treffen. Denen musste ich mich selber stellen, aber ich sah es als Herausforderung an und war im Endeffekt selbst positiv überrascht, dass ich alleine meine Probleme zu lösen konnte. ABER… Ich hab mir immer vor Augen gehalten dass ich mich auf diese andere Welt eingelassen habe und ich daraus auch was lernen und gewinnen wollte. Genau diese Umstellung alleine in einem anderen Land arbeiten und leben zu wollen, gab mir den Kick aus meinem alten Alltag als Schülerin mal auszubrechen und was Neues zu erleben. Ich habe vieles schätzen gelernt und kann jetzt einiges aus einem anderen Blickwinkel sehn. Ebenfalls hat dieses Kulturabenteuer mein sprachliches Interesse geweckt und ich habe jetzt schon wieder Lust zu reisen und neue Erfahrungen zu sammeln.
Einen großen Dank geht an meine Gastfamilie Simon, Nia und Sofia, sowie den beiden Agenturen Inwox und Smartau-pairs, welche mir geholfen haben, diese passende Familie zu finden und die mir jeder Zeit ein sicherer Ansprechpartner waren, an die ich mich richten und verlassen konnte. Danke für diese wundervolle Erfahrung, auf die ich mein ganzen Leben zurück blicken werde.

Mona Lisa (18 Jahre)

 

 

 

 

 

Au-pair in Kanada

Hallo Sandra!

Viele liebe Gruesse aus dem schoenen Kanada!

Es ist doch noch alles gut gegangen. Wendy hat mich am Flughafen abgeholt und da Rachel doch schon am Montag aus dem Krankenhaus entlassen wurde, konnte ich direkt in meine Familie!
Ich habe ein schoenes Zimmer. Es ist nur noch nicht ganz fertig aber das macht nichts. Naechste Woche bekomme ich die tuer und auch eine eigene Dusche! Meine Gasteltern sind sehr nett und unterstuetzen mich. Sie haben eine tolle Familie mit denen ich mich alle gut verstehe und ich habe schon einiges gesehen. Ich gebe dir vollkommen recht. Hier ist alles ueberschaubar, sehr nett und die Offenheit und Freundlichkeit der Kanadier ist einfach ueberwaeltigend! Die Kinder sind sehr suess und es macht spass mit ihnen. Nur sind sie im moment leider krank und haben uns alle gar angesteckt.. mich, die eltern... aber das wird schon wieder. Ich war heute in der Apothekeund hoffe es geht bald besser.

Am Flughafen ist auch alles glatt gelaufen. Die Arbeitserlaubnis habe ich auch direkt bekommen.

Insofern danke ich dir fuer die Vermittlung!

Ich werde bestimmt noch das eine oder andere berichten.

Bis dahin wuensch ich dir alles gute!

Liebe Gruesse,
Kristina

 

 

Au-pair in Kanada

Hallo!

Ich hoffe, euch gehts gut!

So lass ich dann auch mal was von mir hoeren und sende euch die besten Gruesse hier aus Hamilton!

Wo soll ich anfangen... ich habe jetz 2 Gastfamilien. Meine eine (erste) Gastfamilie hat ja noch ein Baby bekommen, es is ein Junge geworden, er heisst Charlie. Er ist am gleichen Tag vom Krankenhaus nach Hause gekommen, wie ich in Kanada kam. Also waren wir beide die Neuen. Er ist ein suesses, liebes, ruhiges Baby. So war alles ziemlich viel und neu fuer meine Familie, neues Baby, ich... meine Gastmutter hatte Angst, dass sie sdich nicht genug um mich kuemmern koennte. Ihre beste Freundin und deren Familie hatten ebenfalls fuer ein Au Pair gesucht und dann hatten sie Idee, dass ich einfach fuer die besten Freunde meiner Familie arbeiten koennte, da die sich mehr Zeit nehmen koennen. Und ich hab ihr das Dachgeschoss fuer mich mit Bad und ein riesen Salzwasser-Swimming Pool im Garten. Also bin ich nach einer Woche schon wieder umgezogen, was mich sehr traurig machte, da die Kinder und das Baby sehr suess sind, vor allem mein Gastvater super nett ist und ich auch mein Gastoma sehr lieb gewonnen habe. Aber die neue Familie wohnt nur 6 blocks weiter, ich kann in 5 minuten hinlaufen. Im Sommer kommt meine eine Gastfamilie eh immer zur anderen um zu schwimmen, sodass ich beide Familien jeden Tag sehe. Ausserdem kuemmert sich meine erste gastfamlie weiterhin um mich, wir treffen uns unternehmen dinge und ich habe jetz einfach zwei gastmuetter, zwei gastvaeter und 6 suesse kinder. und die neue Familie ist auch ganz nett, vor allem meine Gastoma hier. In meiner jetzigen Familie kuemmere ich mich wieder um drei Kinder, sie sind 9 , 7 und 4 Jahre Alt. in der ersten Familie sind sie 4 und 2 Jahre und 21 Tage alt.

Die Arbeit macht mir sehr viell Spass und die Stadt, vor allem mein Viertel, ist sehr schoen gestaltet. Alles sehr beschaulich und ich kann eigentlich alles zu Fuss erreichen, obwohls ne Grossstadt ist.
Die Menschen sind hier unglaublich warmherzig und gastfreundlich, das hab ich noch nie erlebt. Es kann dir einfach passieren, dass dich einer auf der Strasse anquatscht und meint: "Oh Hallo! Wie gehts? Toller Tag, nicht? Hach, ich muss noch zum arzt ich bin spaet dran, vielleicht sieht man sich ja mal wieder". und dann gehen sie weiter. Das ist shcon cool. Jeder redet hier einfach mit jedem, obwohl wir in ner grosstadt sind, sagt jeder hallo. Dadurch dass jeder gleich redet und dich so offen empfaengt, hast du gleich das Gefuehl du wuerdest alles hier schon ewig kennen, weshalb man sich hier einfach wohlfuehlen muss. Alles ist hier etwas ruhiger, herzlicher, froehlicher. Ich mag das hier und Kanadier sind bemerkenswerte Menschen.

Am Sonntag war ich bei den Niagarafaellen, das vermutlich atemberaubenste, was ich gesehen habe! Man kann fast nicht sehen wenn man an den faellen ist, durch das viele Wasser steigt permanent eine weisse Wolke auf. Wir haben ein Bootstour mit der "Maid of the mist" gemacht, das boot faehrt direkt an die faelle ran. Ich war patschnass danach und es war einfach super!
Das Wetter ist definitiv besser als in Deutschland. Hier sind es immer zwischen 25 und 30 Grad, die Sonne scheint, im Moment geht en lauer Wind. Nur ist es hier ziemlich schwuel, es wird wohl noch der ein oder andere Thunderstorm kommen, Hitzegewitter. Am sonntag gehts nach Toronto, wahrscheinlich. Wenns meinem Fuss bessergeht. Denn bei einem eher unschoenen Treppensturz habe ich mir das sprunggelenk verstaucht oder so, weshalb ich 2 Tage nicht mehr laufen konnte. Aber ich kann fast wieder normal und gut laufen. Nur Treppen sind etwas anstrengend fuer mich oder wenn ich zu lange auf den Beinen bin.

Ich hoffe, dass das Wetter in Deutschland bald genau so schoen wird wie hier!

Ich hoffe auch, dass es euch allen gut geht und sende euch die besten Gruesse aus dem wunderschoenen Kanada!

Bis zum Herbst!

Liebe Gruesse,
Kristina

 

 

Erfahrungsberichte Demi-pair

Demi-pair Aufenthalt in Neuseeland

Hi Sandra,

ich schreibe dir hier aus dem wunderschönen sonnigen Neuseeland. Ich habe eine echt tolle Zeit hier und schon so einiges unvergessliches erlebt, in den 7 Wochen, die ich jetzt schon hier bin =) . Leider vergeht die Zeit viel zu schnell.
Meine Gastfamilie ist superlieb und ich fühle mich hier richtig wohl und zuhause. Meine Gastschwester auf die ich aufpasse ist 3 Jahre alt und echt süß und ich verbringe gerne Zeit mit ihr =) auch wenn sie manchmal ziemlich anstrengend sein kann, da sie in einem Alter ist in dem man gerne mal die Grenzen austestet. Das Fahren auf der ''falschen'' Seite klappt auch prima und macht richtig Spaß. Die Mädels in der Schule sind auch echt nett und wir unternehmen oft Wochenend-trips hier auf der Nordinsel, wodurch ich schon so einiges gesehen habe. Allerdings sind dies alles nur deutsche Mädchen, versuchen jedoch ständig und auch untereinander soviel englisch wie nur irgendwie möglich zu sprechen, was erstaunlich gut funktioniert.
Die Schule an sich ist sehr klein hier in Auckland und besteht aus einem Aufenthaltsraum/ Küche, 3 Klassenräumen und einem Office. Zum Strand braucht man von der Schule aus gerade mal 5 min und der Ausblick von der Schule aus aufs Meer ist auch traumhaft. Meine Lehrerin, Richelle, ist auch wirklich klasse und macht einen tollen Unterricht. Ich habe wirklich das Gefühl gut auf meine IELS- Prüfung vorbereitet zu werden. Auch bei Problemen sind hier alle Lehrer wirklich hilfsbereit und es wird alles darangesetzt, dass man sich hier wohlfühlt.
Es ist hier noch besser als ich mir erhofft hatte und ich darf ganicht daran denken das ich schon in gut 2 Monaten wieder nach Hause fliege. Habe mich wirklich schnell und toll hier eingelebt und das Land, die Leute und vorallem die Natur sind genial und atemberaubend! Um dir einen kleinen Einblick zu geben sende ich dir auch ein paar Bilder mit. Hoffe sie lassen dich ein bisschen an Sonne und Wärme denken auch wenn es bei euch gerade ziemlich winterlich kalt ist.

Liebe sonnige und warme Grüße aus dem wunderschönen und atemberaubendem Neuseeland ins kalte, winterliche Deutschland ;)
Mirjam Trenz

 

 

 

Erfahrungsberichte Work and Travel

Ranch Stay

     

     

  

Meine Zeit in Neuseeland

Hi Sandra,


Ich lebe jetzt schon seit knapp 6 Wochen in Neuseeland und bis auf die Anreise hatte ich auch keine Probleme. Da mein Hinflug über Sydney und Melbourne gebucht war ging mein Gepäck zwar den geplanten weg jedoch hat es irgendjemand vermasselt meine Umbuchung von Seiten Qantas von Sydney direkt nach Auckland auf das Gepäck zu übertragen -.- wie auch immer Auckland ist eine tolle Stadt und man kann sich dort gut einleben. Ich war auch überrascht wie viele Deutsche sich in Auckland aufhalten.
Ich bin jetzt ein Monat in Omarama und habe eine sehr gute Zeit bisher. Tolle Leute, geniale Landschaft und schon geniale Flüge über den Südalpen.
Wir sind hier eine bunte Gruppe aus allen teilen der Welt (Frankreich, USA, Österreich, England, Neuseeland). Omarama hält was es verspricht: geniale Flugbedingungen.
Aber Bilder sagen mehr als Worte deswegen höre ich mal auf zu schreiben und lasse dir ein paar Impressionen zukommen :) Du kannst diese Bilder auch auf die Homepage stellen um zu zeigen wie schön NZ ist.

Liebe Grüße
Alexander

 

 

Praktikum Neuseeland

Hallo Sandra!

Vor lauter 'mich eingewöhnen' hab ich es noch garnicht geschafft mich bei dir zu melden!!
Hier nun mal ein kurzes Update...ein längerer Bericht mit Fotos kommt im Februar. (Vielleicht schreibst du mal kurz, wie offiziell er sein soll...)

Wellington ist wunderschön (wenn auch bisweilen sehr windig), und bisher läuft alles super! In der Schule sind alle sehr nett und geben mir auch genug Arbeit, dass mir nicht langweilig wird ;-) Nächste Woche werde ich mal dem CELTA Kurs beiwohnen und wenn der um ist, kann ich auch bei den anderen Lehrern ab und zu in den Unterricht kommen. Neben vielen administrativen Tätigkeiten (Kopieren und Abheften ;-) habe ich die Verantwortung für eine Konversations-Stunde an Freitagen und dem Coffee-Club (ähnlich wie Konversations-Stunde, nur in einem Cafe) an Dienstagen übernommen.

Auch die Gast-Eltern sind zwei ganz liebe und kümmern sich sehr gut um mich und das Mädel aus der Schweiz, das auch noch hier wohnt. Ihr Haus ist zum Glück auch nicht SO weit von der Schule entfernt -- 10 min Busfahrt und wir sind da.

Zum ersten Februar ziehe ich allerdings wie geplant hier aus. Ich habe letzte Woche eine WG in Mount Victoria gefunden, die sehr nett, sauber und in Fußmarsch-Entfernung zur Schule ist. Ich war am Freitag dann erstmal ein Kissen und eine Decke kaufen, die beiden Dinge sind nämlich in dem sonst möblierten Zimmer nicht drin. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht, mit der Wohnungsfindung!!

Das wars nun erstmal aus Wellington, ich melde mich dann gegen Ende Februar mit einem genaueren Bericht ... bis dahin hab ich dann warscheinlich auch mehr zu berichten...

Viele liebe Grüße
Manuela

 

 

Teacher assistant

Hallo Sandra,

bitte entschuldige, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe!! Hier nun endlich der offizielle Bericht für deine Internet Seite – vielleicht anstatt meines persönlichen Geschreibsels über Bettdecken...

Ich bin nun schon vier Monate in Wellington und es gefällt mir noch mindestens so gut wie am Anfang. Wellington ist eine tolle Stadt! Die Menschen hier sind super freundlich und es gibt eine Menge zu unternehmen und zu sehen (Museen, Märkte, Naturreservate, Kneipen, etc.). Wenn man sich erst an all die Berge und den Wind gewöhnt hat lässt es sich hier sehr gut leben. Auch für Ausflüge in die Umgebung ist Wellington perfekt. Drei Stunden auf der Fähre und man ist auf der Südinsel, ein paar Stunden auf dem Highway und man ist Im Tongariro Nationalpark (die Vulkane und die Landschaft darum herum sind sehr beeindruckend!), am Lake Taupo (heiße Quellen mitten in der Natur) oder am Mount Taranaki. Diese tolle Lage führt natürlich dazu, dass ich meine Wochenenden regelmäßig auf einem Kurztrip verbringe, was auch erklärt, warum mein Bericht dich so spät erreicht :-). Ein paar dieser Trips sind sogar Teil meines Jobs im Campbell Institute. Neben einigen administrativen Tätigkeiten und den Einstufungstests für neue Studenten habe ich dort unter anderem die Verantwortung für eine Konversations-Stunde an Freitagen, den Coffee-Club (ähnlich wie Konversations-Stunde, nur in einem Cafe) an Dienstagen und die Organisation einiger Wochenend-Aktivitäten übernommen. Diesen letzten Bereich teile ich mir mit einem anderen Mitarbeiter, so dass jeder auch mal ein Wochenende frei hat – an dem wir dann doch auch wieder etwas unternehmen ;-). Über Ostern hieß das aber für mich: 'ab auf die Südinsel' mit ein paar Studenten. Wir hatten einen Reiseleiter (Eric von GeoTours), der uns schöne Ecken um Nelson, in der Golden Bay und dem Abel Tasman Nationalpark gezeigt hat. Das Highlight dieses Ausflugs war für mich definitiv Kayak fahren im Nationalpark! So viele kleine Buchten, versteckte Höhlen und Wald bis an den Strand!!! In ein paar Wochen fahren wir wieder mit Eric weg, dann aber auf eine vier Tages Rundreise auf der Südinsel. Darauf freue ich mich schon riesig! Der einzige Wehmuts-Tropfen ist, dass dies dann schon beinahe mein letztes Wochenende als Intern am Campbell Institute ist. Gut, dass ich Wellington und diese Schule deshalb aber noch nicht gleich verlassen muss. Ich werde im Juni am CELTA Kurs teilnehmen, und dann in Wellington noch etwas Erfahrung im Lehren sammeln. Bis dahin freue ich mich unter der Woche täglich auf meine Arbeit und meine Kollegen und den guten Kaffee hier und an den Wochenenden auf Wanderungen auf dem Queen Charlotte Track, Wettkämpfe im Drachenbootfahren und Ausflüge in die Wairarapa und in andere Ecken dieser schönen Gegend – sowohl ohne als auch mit den Studenten des Campbell Institutes.

Vielen Dank für die Vermittlung hier her!

Ich hänge dieser Mail auch ein paar Fotos an, falls du sie verwenden magst. :-)

Liebe Grüße
Manuela

 

 

Erfahrungsberichte Sprachreisen

Hallo Frau Wirth,

ich wollte mich noch mal ganz herzlich für Ihre Vermittlung bedanken. Tristan hat es sehr gut in Galway gefallen. Sowohl der Aufenthalt bei seiner Gastmutter als auch die Sprachschule waren seiner Meinung nach einwandfrei. Wir hatten in diesem Jahr einen direkten Vergleich mit einer Sprachschule in Frankreich, zu der Tristans Schwester gefahren ist. Obwohl es ein sehr renommierter Sprachreisenveranstalter war, hatten wir viele Beanstandungen und waren sehr unzufrieden. Also wissen wir die gute Qualität Ihrer Reise doppelt zu schätzen! Nur das Wetter war leider sehr bescheiden, aber dafür können Sie ja nun wirklich nichts. ;)

LG
S.

Kontakt Bürozeiten:
Tel.: 0 67 32 - 93 77 35 Mo - Do: 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
E-Mail: Info@inwox.com Mo - Do: 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
  Freitag: 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
   
Zum Seitenanfang